Selen und Hashimoto

Selen und Hashimoto

Bei einem Selenmangel steigt die Anfälligkeit für eine Schilddrüsenentzündung, die sogenannte Autoimmun-Thyreoiditis oder Hashimoto-Erkrankung. Jeder zehnte Bundesbürger trägt die genetische Veranlagung dafür in sich; Frauen sind etwa achtmal so häufig betroffen wie Männer. Ursache der Erkrankung ist eine fehlgeleitete Abwehrreaktion des Immunsystems, die sich gegen das Schilddrüsengewebe richtet. Auf Dauer...

WEITERLESEN

Was ist Folsäure?

Folsäure gehört zur Gruppe der B-Vitamine (Vitamin B9). Folsäure ist an der Synthese der Erbsubstanzen beteiligt – ohne Folsäure können sich menschliche Zellen nicht teilen. Dadurch spielt es bei allen Wachstums- und Zellteilungsprozessen eine wichtige Rolle. In der Schwangerschaft ist Folsäure mitverantwortlich für die gesunde Entwicklung des Kindes, insbesondere für...

WEITERLESEN

Folsäuremangel erhöht das Risiko von Entwicklungsstörungen

Für die Zellteilung und das Wachstum des Embryos ist Folsäure schon vom Tag der Befruchtung an unentbehrlich. Denn: Die Entwicklung des Zentralnervensystems beginnt schon bald nach der Empfängnis. Das Neuralrohr entsteht beim Menschen zwischen dem 19. und 28. Tag der Schwangerschaft. Zu diesem frühen Zeitpunkt wissen viele Frauen noch gar...

WEITERLESEN

Wann Folsäure?

Bei einem Folsäuremangel sollten Frauen spätestens vier Wochen vor der Empfängnis mit der Einnahme eines Folsäure-Präparates beginnen und diese mindestens bis zum Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels fortführen. Die konkrete Behandlung richtet sich nach dem Ausmaß des individuellen Risikos. Sollte eine, in Absprache mit dem Arzt, hochdosierte Einnahme notwendig sein, empfehlen die...

WEITERLESEN

Wann kann eine höhere Folsäure-Dosierung nötig sein?

Eine hochdosierte Einnahme kann notwendig sein bei Frauen mit einem besonderen Risikoprofil*: bei Neuralrohrdefekten in der Familie oder in früheren Schwangerschaften bei speziellen Genvarianten, die mit einem erhöhten Risiko für Neuralrohrdefekte einher­ gehen bei Erkrankungen, die die Aufnahme von Nähr-stoffen im Verdauungstrakt behindern – zum Beispiel bei entzündlichen Darmerkrankungen wie...

WEITERLESEN

Das Immunsystem ist der zentrale Wächter über die Gesundheit

Der menschliche Körper wird dauerhaft von Keimen attackiert – meistens ohne Erfolg. Die Angriffe werden vom Immunsystem abgewehrt. Es ist der zentrale Wächter der Gesundheit und sorgt dafür, dass die Eindringlinge keinen Schaden anrichten können. Doch das funktioniert nicht immer reibungslos. Dauerhafter Stress im Alltag, ein Mangel an wichtigen Mikronährstoffen –...

WEITERLESEN

Wie funktioniert das Immunsystem?

Wir sind ständig umgeben von Bakterien, Viren oder tierischen Einzellern, die den Menschen als ideale Wohnung zum Leben und Fortpflanzen ansehen. Das Immunsystem sorgt dafür, diesen Eindringlingen ihr Vorhaben so schwer wie möglich zu machen. Dabei ist es ziemlich erfolgreich. Von den meisten Attacken bekommen wir nichts mit. Bereits die...

WEITERLESEN

Das angeborene Immunsystem

Schafft es ein Eindringling, diese Hürde zu überwinden, die unsere Haut und unsere Schleimhäute bilden. Das angeborene Immunsystem beginnt innerhalb kürzester Zeit, den Unbekannten zu bekämpfen. Enzyme und kleine Peptidmoleküle versuchen, die äußere Schicht z. B. eines Bakteriums aufzufressen. Weitere Proteine haften sich auf der Oberfläche an und versuchen, ganze...

WEITERLESEN

Das erworbene Immunsystem

Oftmals funktioniert das Ausschalten der Eindringlinge nicht ohne weiteres. Dann kommt ein weiterer Schritt hinzu: Es werden die B-Lymphozyten eingesetzt. Sie werden im Knochenmark gebildet. Sie sammeln sich in den Lymphknoten und der Milz. Dort bilden sie Antikörper gegen die Eindringlinge (= Antigene). Im Thymus reifen die T-Lymphozyten heran. T-Lymphozyten sind...

WEITERLESEN

Das Immunsystem braucht ein Gleichgewicht

Das Immunsystem kann körpereigene, veränderte Zellen erkennen und vernichten. Dieser Effekt wird bei der Immuntherapie gegen Krebserkrankungen ausgenutzt. Der menschliche Körper ist also in der Lage, mit Hilfe des Immunsystems Krebszellen zu bekämpfen. Diese ganzen Vorgänge sind kompliziert und werden daher genau reguliert. Das Immunsystem funktioniert folglich am besten, wenn es...

WEITERLESEN

Selen spielt eine zentrale Rolle im Immunsystem

Ein ganz wichtiges Spurenelement für das Immunsystem ist Selen. Gleichzeitig ist Selen Teil eines der wichtigsten Systeme im Körper, um Stress auf zellulärer Ebene zu bekämpfen. Bei einem längerfristigen Selenmangel sind wir anfälliger für Infektionen. Gleichzeitig gerät das Immunsystem in ein Ungleichgewicht, das Autoimmunerkrankungen und Allergien fördert. Ein Selenmangel allein verursacht...

WEITERLESEN

Die Darmflora gerät leicht aus dem Gleichgewicht

Unser Darm ist mit Milliarden von Bakterien besiedelt. Sie helfen bei der Verdauung und produzieren wichtige Nährstoffe. Eine intakte Darmflora wirkt wie eine Barriere. Sie kontrolliert, welche Stoffe vom Körper in den Darm gelangen und umgekehrt. Außerdem sitzen im Darm etwa 70 Prozent der Immunzellen unseres Körpers. Ist das Zusammenspiel...

WEITERLESEN