Grippeimpfung und Immunsystem: Selen unterstützt

Die Nächte werden kälter, die Tage feuchter. Mit dem Herbst kommen die Erkältungen – und die Grippegefahr steigt. Rechtzeitig gegen Grippe impfen, rät daher die Ständige Impfkommission – insbesondere zum Beispiel Menschen über 60 und Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen. Denn mit zunehmendem Alter schwächelt das Immunsystem. Folge: Je älter Menschen werden, desto anfälliger sind sie unter anderem für simple Erkältungen, aber auch für die gefährlichere echte Grippe, die Influenza.

Durch die Impfung wird das Immunsystem stimuliert, Antikörper gegen die Grippe-Erreger zu bilden. Doch genau hier kann es einen Knackpunkt geben: Ist das Immunsystem bereits schwach, kann auch seine Reaktion auf die Impfung schwächer ausfallen. In gewissem Umfang lässt sich gegensteuern und der Impferfolg verbessern: Wichtig ist zum Beispiel eine ausgewogene Ernährung. Denn auch eine ausreichende Versorgung mit Selen trägt für ein normal funktionierendes Immunsystem bei.

Es lohnt sich also, auf eine ausreichende Selenversorgung zu achten. Wer genau wissen will, ob mit seiner Selenversorgung alles stimmt, der kann seinen Arzt um eine Laboranalyse bitten.

Hier gibt es nähere Informationen:

  1. Grippe
  2. Impfen
  3. Selen
  4. Immunsystem