Immer mehr gefälschte Pillen und Salben werden im Internet verkauft

Gefälschte Arzneimittel werden zunehmend zum Problem. Der Zoll hat 2015 erneut mehr illegale und nachgemachte Arzneimittel sichergestellt. Vor allem der Handel mit entsprechender Ware über das Internet macht den Behörden zu schaffen. Von den Zollfahndern wurden 2015 3,9 Millionen gefälschte Pillen beschlagnahmt. Gegenüber 2014 hat sich die Menge annähernd vervierfacht. Deshalb der dringende Appell von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble – ihm ist der Zoll unterstellt - an die Verbraucher: „Ich empfehle jedem, Medikamente online nur aus nachweislich seriösen Quellen zu kaufen.“

Hinter den im Internet angebotenen Arzneimitteln würden zunehmend größere kriminelle Strukturen und Verteilerbanden stehen. Die Anzahl der Personen, gegen die der Zoll wegen Vergehen im Zusammenhang mit Medikamenten ermittelte, stieg von 3.100 im Vorjahr auf 4.100 im Jahr 2015.

Hier gibt es die ausführliche Mitteilung und Hintergrundinformationen:

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2016/04/2016-04-11-zoll-pk.html