Klimawandel verstärkt Selenmangel

So der Titel einer Veröffentlichung der ETH Zürich. Der Klimawandel verknappt Selen in den Böden, – das dürfte Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung weltweit haben. Besonders betroffen sind die Menschen in Mitteleuropa, wo Selen sowieso schon zu wenig in den Böden vorhanden ist. Die NZZ hat diesem Thema am 21. 2. einen großen Artikel gewidmet und auf die gesundheitlichen Risiken, die mit einem Selenmangel einhergehen, hingewiesen. Selen spielt eine wesentliche Rolle für das Immunsystem und als Baustein für zahlreiche Eiweiße. Hintergrund ist eine Studie, die in der angesehenen amerikanischen Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS) erschienen ist. Wer mehr darüber wissen will, der findet den Artikel hier, und hier die Studie.