Nicht hamstern, sondern gezielt auswählen

Leere Regale im Supermarkt und im Drogeriemarkt – das sorgt in Zeiten des Coronavirus‘ für angespannte Nerven. Wer sich einen kleinen Vorrat für unsichere Zeiten anlegen will, sollte die Lebensmittel gezielt auswählen und nicht einfach sinnlos drauf los kaufen. Die Auswahl macht es. Und nicht nur die Menge der Artikel.

Ganz wichtig ist sicherlich immer ein persönlicher Vorrat für die Medikamente, die man regelmäßig einnehmen muss. Einmal fünf Packungen Klopapier und fünf Kilogramm Mehl zu kaufen, ist sicherlich nicht sinnvoll. Aber es ist nicht sinnlos, sich einen gewissen Vorrat an Lebensmitteln anzulegen. Das empfiehlt sogar das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Zwar bezieht man sich bei dieser Empfehlung nicht direkt auf den neuartigen Coronavirus, aber auch der gehört zu einer Reihe von möglichen Szenarien, die einen Notfallvorrat sinnvoll erscheinen lässt.

Hier gibt es den Ratgeber des Bundesamts als PdF-Broschüre

  1. Coronavirus
  2. Selen