Ständig müde? Das kann bei Abgeschlagenheit im Frühjahr helfen

Wenn draußen die Natur erwacht, beginnt bei vielen Menschen das große Gähnen. Statt mit frischem Schwung in die wärmere Jahreszeit zu starten, fühlt man sich einfach nur müde, antriebslos und schwach. Wir haben für Sie die fünf wichtigsten Tipps zusammengestellt, wie sie die Frühjahrsmüdigkeit schnell überwinden.

Forscher vermuten, dass die Frühjahrsmüdigkeit eine Folge von Anpassungsschwierigkeiten ist: Der Körper muss sich an die länger werdenden Tage und die steigendenden Temperaturen erst gewöhnen. Wie können wir ihn dabei unterstützen?

1. Wann immer es geht: Sonne und Frischluft tanken

Natürliches Licht kurbelt die Produktion von Serotonin an. Dieser Neurotransmitter ist für Aktivität und gute Stimmung zuständig. Bei Lichtmangel schüttet der Körper dagegen mehr Melatonin aus. Das macht uns müde. Also: raus ins Freie – auch wenn es regnet oder stürmt.

2. Den Kreislauf in Schwung bringen

Die ungewohnte Wärme kann die Blutgefäße weiten und dadurch den Blutdruck senken. Das führt bei manchen Menschen zu Kreislaufproblemen, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Das hilft: viel Bewegung an der frischen Luft, Wechselduschen, Saunagänge und Kneipp-Anwendungen.

3. Viel trinken

Der Körper braucht ausreichend Flüssigkeit, um alle Organe mit Sauerstoff versorgen zu können. Reichlich trinken kann dazu beitragen, Konzentrationsprobleme, Kopfschmerzen und Mattigkeit zu verhindern.

4. Den Speiseplan umstellen

Nach dem langen Winter lechzt unser Körper jetzt geradezu nach frischem Obst und Gemüse. Mit einer abwechslungsreichen, leichten Ernährung können wir ihm helfen, den Stoffwechsel wieder in Schwung zu bekommen.

5. Wichtige Mikronährstoffe bei Bedarf ergänzen

Um den inneren Akku wieder aufzuladen, benötigt der Körper spezifische Mikronährstoffe. Die Vitamine B6, B9 (Folsäure), B12 und C können dazu beitragen, Müdigkeit und Ermüdung zu verringern. Auch für die normale Funktion des Nervensystems und der Psyche sind Vitamin C, B6 und B12 unerlässlich. Gleichzeitig spielen diese Vitamine eine wichtige Rolle im Energiestoffwechsel. Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff, ohne den unzählige Stoffwechselvorgänge im Körper nicht richtig ablaufen können. Unerlässlich ist er zum Beispiel für normale die Funktion der Muskulatur, des Nervensystems und der Psyche. Ein Mangel kann sich unter anderem durch Energiemangel, Ermüdungserscheinungen und Konzentrationsstörungen äußern.

Hier erfahren Sie mehr: