Superfood und Selenmangel

Exotische Samen und Beeren wie Chia, Goji, Acerola, Açai sind in aller Munde. Das sogenannte Superfood erobert seit geraumer Zeit rasch die Lebensmittel- und Drogeriemärkte. Von den exotischen Gewächsen erwarten sich die Menschen Kraft für Körper, Geist und Seele. Der Verbraucher ist in vielen Fällen bereit, dafür etwas mehr auszugeben. Doch die positive Wirkungsweise ist in vielen Fällen nicht wissenschaftlich nachgewiesen.

Zugleich setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass auch normales Gemüse gesundheitsfördende Effekte hat. So haben Hagebutten gleichfalls einen hohen Gehalt an Vitamin C sowie Gojibeeren, und der für die Augen hilfreiche Farbstoff Zeaxanthin findet sich in dunkelgrünem Blattgemüse, Mais und Paprika. Und das alles wächst vor der Haustür auf heimischen Böden. Das Spurenelement Selen wird über die Nahrung aufgenommen. Deutschland ist ein Selen-Mangelland: Im Schnitt nehmen die meisten Menschen mit der Nahrung weniger als die empfohlene Menge Selen zu sich. Selen spielt bei vielen Körperfunktionen eine wichtige Rolle – zum Beispiel bei der Abwehr von Krankheiten, im Hormonsystem und bei der Regulation des Stoffwechsels.

  1. Selenmangel
  2. Immunsystem