Immunsystem und Blutbild

ImmunsystemUm Auskunft über den Zustand des Immunsystems zu erhalten, führt man eine Reihe von Untersuchungen durch. Für eine der grundlegendsten benötigt man nicht viel mehr als ein Mikroskop und eine so genannte Zählkammer. Das ist ein spezieller Objektträger, der eine definierte Menge Blut aufzunehmen vermag und darüber hinaus ein äußerst feines Gitternetz aufweist. So wird es möglich, die Zahl an Blutzellen in einem kleinen Blutvolumen zu bestimmen und Abweichungen von den Normwerten festzustellen. 

In einem Mikroliter (einem Millionstel Liter) Blut findet man im Normalfall

  • 4,5 - 5,5 Millionen Erythrozyten, also rote Blutkörperchen, die dem Sauerstofftransport dienen,
  • 150.000 - 350.000 Thrombozyten oder Blutplättchen, die für die Blutgerinnung wichtig sind, und schließlich nur
  • 4.000 - 8.000 Leukozyten, also weiße Blutkörperchen, die zusammen mit den lymphatischen Organen (z.B. Thymus, Milz, Lymphknoten, Mandeln) das Immunsystem bilden.

ImmunsystemImmunologisch gesehen sind nur die Leukozyten von Interesse. Liegt beispielsweise eine Entzündung vor, kann ihre Zahl unter Umständen weit über 10.000 erhöht sein, und man spricht von einer Leukozytose. Im Falle einer Krebserkrankung kommt es jedoch häufig zu einerLeukopenie, d.h. ihre Zahl ist kleiner als 2.000.